Wappen mit Schriftzug "Landkreis Schwäbisch Hall"

Volltextsuche

deutsch  englisch  französisch   russisch   türkisch   polnisch
Baumstamm
Baumstamm
 
Frühling an der Jagst
Frühling an der JagstKirschblüte
Kirschblüte

Darstellung

Darstellung verkleinernDarstellung auf Browserstandard zurücksetzenDarstellung vergrößern

Seiteninhalt

Städte & Gemeinden

Sie befinden sich hier: Startseite » Landkreis » Städte & Gemeinden

Braunsbach

Kontakt:
Bürgermeister Frank Harsch
Bürgermeisteramt Braunsbach
Geislinger Straße 11
74542 Braunsbach
Fon: 07906/94094-0
Fax:07906/94094-94
info@braunsbach.de
http://www.braunsbach.de

  • Einwohner: 2.352
  • Fläche: 5.286 ha
  • Orts-/Stadtteile: 7
  • Höhenlage: 246 m bis 447 m ü. NN

Geschichte

Schloß-Torturm Braunsbach

Die Anfänge des Ortes Braunsbach liegen für uns im Dunkeln. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 1263. Aus dem Namen Braunsbach schließt man, daß mit der Gründung der Aussiedler ein "Brun" = Braun zu tun hatte. Die Herrschasftsrechte standen im 12. Jahrhundert dem Geschlecht der Hohenstaufen zu, das ein Jahrhundert lang die Kaiserwürde innehatte.

Als das Geschlecht im 13. Jahrhundert ausstarb, kamen die Obrigkeitsrechte an verschiedene Herrschaften; zuerst an die Schenken von Limpurg, dann an die adeligen Familien der Reichsstadt Hall, um 1500 an die Spieß, sodann an die Herren von Crailsheim. 1637 wird erstmals eine Schule erwähnt, in einem kleinen Häuschen nördlich des heutigen Freizeitheims. Ab 1637 kommt Braunsbach an die Herrn von Vorburg und dann an den Fürstbischof von Würzburg. 1712-1802 steht Braunsbach unmittelbar unter würzburgischer Herrschaft. In diese Zeit fällt auch die Aussiedlung der ersten Juden. 1802 kommt Braunsbach an die Fürsten von Hohenlohe-Jagstburg. 1805 wird es ein Teil von Württemberg und ist damit am letzten noch geltenden Abschnitt der Geschichte von Braunsbach angelangt. 1819 wurde hier zum ersten Mal ein Bürgermeister - früher Schultheiß genannt - gewählt.

1972 schlossen sich damals die 7 selbständigen Gemeinden Arnsdorf, Braunsbach, Döttingen, Geislingen a.K., Jungholzhausen, Orlach, und Steinkirchen zu der heutigen Gesamtgemeinde freiwillig zusammen.

Wirtschaft

Das Handwerk ist in Braunsbach noch sehr vielseitig vertreten. Viele kleinere und mittelständische Betriebe schätzen die gute Lage zwischen Schwäbisch Hall und Künzelsau.

Unser attraktives Gewerbegebiet "Breite", liegt in Autobahnnähe.

Sehenswürdigkeiten & Besonderheiten

Blick auf die Kochertalbrücke Braunsbach

Sehenswert ist die 1611 erbaute Orgel in der Evangelischen Bonifatiuskirche (nördl. Hälfte aus dem 11. Jahrhundert), die Schlösser Tierberg, Döttingen und Braunsbach sowie die von 1976-1979 erbaute Europas größte Stahlbetonbrücke (1128 m Länge, 185 m Höhe), die auch das neue Wahrzeichen für unsere Gemeinde geworden ist.

Feste und Kultur

Traditionelle Feste in Braunsbach sind der Pfingst- und Martinimarkt mit Krämermarkt und Ausstellungen.

Die Kulturreihe Braunsbacher Wintergespräche mit prominenten aus Wirtschaft, Sport, Kirche und Personen aus dem öffentlichen Leben, gehört von November bis März zu den Highlights in Braunsbach.

Diese Seite ausdrucken
 

Weitere Informationen

Neues aus den Kommunen

Lesen Sie die aktuelle Nachrichten im Menüpunkt "Aktuelles" nach.

Weiter zur Rubrik "Neues aus den Kommunen"

Online-Kommunen BW

Alle Kommunen in BW mit ihren Webauftritten können Sie hier abrufen.

Weiter zur Homepage "Online Kommunen BW"

Landratsamt Schwäbisch Hall | Münzstraße 1 | 74523 Schwäbisch Hall | Fon: 0791/755-0 | Fax: 0791/755-7362