Landkreis Schwäbisch Hall

Seitenbereiche

A-a a-A

Einzelhelfer bringen mehr Farbe in den Alltag

[Artikel vom 22.09.2022]

Gemeinsam eine Tasse Kaffee trinken, die Begleitung beim Arztbesuch, das Vorlesen eines Buches oder auch mal Blumengießen – Der Landkreis Schwäbisch Hall möchte Menschen mit Unterstützungsbedarf und sogenannte „Einzelhelfer“ im Rahmen eines neuen Modellprojektes besser zusammenbringen sowie fördern. Als zentrale Anlaufstelle dient ein neuer Servicepunkt, der im Rathaus Ilshofen eingerichtet wurde. Das Projekt geht ab sofort in Braunsbach, Frankenhardt, Gerabronn, Ilshofen, Kirchberg, Langenburg, Vellberg und Wolpertshausen an den Start. Hierzu lädt der Landkreis alle Interessierten und beteiligte Akteure für Mittwoch, 28. September 2022, ab 16 Uhr, zur Auftaktveranstaltung ins Rathaus nach Ilshofen (Bürgersaal/Foyer) ein. Eine Anmeldung ist erforderlich und bei der Projektkoordinatorin Heike Ludwig möglich.

„Ich glaube, die aktive Gestaltung und Teilhabe in unserem sozialen Umfeld ist es, was uns als Menschen trägt“, sagt Heike Ludwig, Projektkoordinatorin für das neue Modellprojekt „Einzelhelfer/innen“ im Landratsamt Schwäbisch Hall. „Gute Beziehungen zur Familie, zu Nachbarn und zu Freunden – Das sind bereichernde Netzwerke, in denen man einander hilft und unterstützt.“ Wenn dieses Netzwerk jedoch wegbricht, bleiben – gerade ältere Menschen – immer häufiger allein zurück. „Das ist eine Lücke, die wir mit dem Modellprojekt ‚Einzelhelfer/innen’ schließen möchten“, so Ludwig. Doch, was ist ein Einzelhelfer denn überhaupt?

„Einzelhelferinnen und Einzelhelfer unterstützen in ihrer Nachbarschaft oder ihrem persönlichen Umfeld Menschen mit Hilfebedarf, damit diese möglichst lange in ihrer häuslichen Umgebung leben und ihren Alltag so selbstständig wie möglich bewältigen können“, gibt Ludwig einen Einblick. Um pflegerische Tätigkeiten oder den Ersatz einer Haushaltshilfe geht es dabei aber nicht, wie sie betont. „Vom Grundgedanken her erbringen Einzelhelfer vielmehr ein niederschwelliges Angebot für Menschen, die Leistungen aus der Pflegeversicherung beziehen. Darunter fällt zum Beispiel die Begleitung eines Hilfesuchenden zum Arzt, der gemeinsame Besuch einer Veranstaltung, ein lustiger ‚Schnack’ beim Kaffee oder ein gemütlicher Spaziergang.“ Ebenso ist es möglich, etwas vorzulesen oder auch einmal die Blumen zu gießen. „Dabei steht natürlich nicht der Hilfs-Akt allein im Fokus“, hebt Ludwig hervor. „Vielmehr sind es gerade die persönlichen Kontakte, die wieder mehr Farbe in den Alltag eines Menschen bringen können.“
Pflegerische Tätigkeiten wie das Baden oder Wechseln von Verbänden sind für die eingetragenen Einzelhelferinnen und Einzelhelfer von vorneherein ausgeschlossen. Rein hauswirtschaftliche Dienstleistungen wie etwa der Großputz in der Wohnung gehören ebenfalls ausdrücklich nicht zum Repertoire.

Über den neuen Servicepunkt, der zentral im Ilshofener Rathaus eingerichtet wurde, sollen zunächst gezielt Menschen angesprochen werden, die sich privat bereits in den zugelassenen Bereichen engagieren. Sie können sich vor Ort nun ganz offiziell als Einzelhelfer registrieren lassen. Ebenso diejenigen, die bereits nachbarschaftliche Hilfe im Alltag erhalten. Über den Servicepunkt können hierfür Leistungen der Pflegeversicherung in Form des sogenannten Entlastungsbetrags in Höhe von derzeit 125 Euro monatlich erschlossen werden, Leistungsempfänger sind hierbei aber immer die Menschen, die die Hilfen in Anspruch nehmen.

Interessierte, potenzielle Helferinnen und Helfer finden in Heike Ludwig eine kompetente Ansprechpartnerin. „In einem gemeinsamen Gespräch klären wir die persönlichen Voraussetzungen und die Einsatz- sowie individuelle Qualifizierungsmöglichkeiten“, lädt Heike Ludwig ein. Unterstützt wird sie bei ihrer Arbeit auch durch die Kolleginnen und Kollegen vom Pflegestützpunkt (PSP) und dem Seniorenbüro des Landkreises Schwäbisch Hall.

Der neue Servicepunkt „Service.Punkt.LKSHA.Mitte“ in Ilshofen
c/o Rathaus Ilshofen
Zimmer: 2.07
Haller Straße 1
74532 Ilshofen
Telefon: 07904 702-80
Sprechzeiten: Montags bis mittwochs von 9 bis 11.30 Uhr oder nach Vereinbarung

Ansprechpartnerin
Frau Heike Ludwig
Seniorenbüro Landkreis Schwäbisch Hall
E-Mail: h.ludwig(@)LRASHA.de
Telefon: 0791 / 755-7207

Das Modellprojekt
Der Landkreis Schwäbisch Hall wurde nach erfolgreicher Bewerbung als einer von nur sieben Standorten in Baden-Württemberg für das Modellprojekt „Weiterentwicklung der organisierten Einzelhelferinnen und Einzelhelfer im Vor- und Umfeld von Pflege“ ausgewählt. Projektträger ist das Kuratorium Deutsche Altershilfe gGmbH (KDA). Durch die Einrichtung von Servicepunkten soll eine neue Unterstützungsform erkundet werden.
Das Modellprojekt wird durch das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration des Landes Baden-Württemberg und durch die Pflegeversicherung gefördert.
Im Landkreis wird dies modellhaft in acht Kommunen in der Landkreismitte – konkret: Braunsbach, Frankenhardt, Gerabronn, Ilshofen, Kirchberg, Langenburg, Vellberg und Wolpertshausen – erprobt. Das neue Modellprojekt deckt sich auch unmittelbar mit der Handlungsempfehlung 7 aus dem Seniorenplan des Landkreises Schwäbisch Hall.
Mehr dazu unter www.modellprojekt-usta-bw.de

Arbeiten im steten Austausch: Martin Keller-Combé und Heike Ludwig vom Landratsamt Schwäbisch Hall. Foto: Landratsamt
Arbeiten im steten Austausch: Martin Keller-Combé und Heike Ludwig vom Landratsamt Schwäbisch Hall. Foto: Landratsamt

Hinweis

Die Inhalte werden vom Landratsamt Schwäbisch Hall gepflegt. Bei Fragen oder Anregungen bitte an das Landratsamt Schwäbisch Hall wenden.

Weitere Informationen