Landkreis Schwäbisch Hall

Seitenbereiche

A-a a-A

Termine für Zweitimpfungen werden in den Impfzentren vorgezogen

[Artikel vom 06.07.2021]

Baden-Württemberg hat seine Impfstrategie geändert. Personen, die eine Erstimpfung mit dem Impfstoff von AstraZeneca erhalten haben wird eine Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff angeboten, je nach Verfügbarkeit entweder das Vakzine von BioNTech oder Moderna. Außerdem können Zweitimpfungen, abhängig vom Impfstoff, um 3 bis 4 Wochen nach der Erstimpfung vorgezogen werden. Bei Biontech beträgt der Abstand 3 Wochen, bei Moderna 4 Wochen und bei Astra Zeneca Kreuzimpfung mit einem mRNA-Impfstoff bei der Zweitimpfung ebenfalls 4 Wochen. 

Auslöser hierfür war die aktuelle Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO), wonach eine heterologe Impfung - also eine Erstimpfung zunächst mit einem Vektor-Impfstoff wie AstraZeneca sowie anschließend einer Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff - die höchste Wirksamkeit gegen die Delta-Variante des Coronavirus aufweist. Dies geht aus einer aktuellen Oxford-Studie hervor, die letzte Woche veröffentlicht wurde.

In den Impfzentren im Landkreis Schwäbisch Hall wirft diese Änderung die Impfplanung durcheinander. „Aufgrund der unterschiedlichen Größe der beiden Impfzentren müssen wir unterschiedlich auf die neue Lage reagieren“, teilt Landrat Bauer mit. Das Impfzentrum in Wolpertshausen wird allen Personen, bei denen ab 30. Juli eine Zweitimpfung ansteht, einen neuen Termin per Email oder Telefon mitteilen. Wartezeiten, die bei unangemeldeten Besuchen im Kommunalen Impfzentrum (KIZ) entstehen, können so vermieden werden. Wer aufgrund der jüngsten STIKO-Empfehlungen für AstraZeneca, BionTech und Moderna schon vorher einen Termin für eine Zweitimpfung vorziehen möchte, kann unangemeldet in das KIZ Wolpertshausen kommen, muss sich dann aber auf Wartezeiten einstellen.

Im Zentralen Impfzentrum (ZIZ) in Rot am See sind die Terminverschiebungen aufgrund der viel größeren Anzahl der Impfungen so kurzfristig nicht zu bewältigen. Dort stehen in nächster Zeit drei- bis viermal so viele Zweitimpfungen an. Wer seinen Termin vorziehen möchte, kann dies per Email unter ziz@wfgsha.de mitteilen. Wer ohne neue Terminvereinbarung zur vorzeitigen Zweitimpfung nach Rot am See kommt, muss sich auf längere Wartezeiten einstellen.

Ab der kommenden Woche werden in beiden Impfzentren im Landkreis Schwäbisch Hall vorerst keine Erstimpfungen mit BioNTech oder Moderna angeboten werden können. Die Zweitimpfung mit diesen mRNA-Impfstoffen hat Vorrang. Für Erstimpfungen verfügbar sind derzeit nur die Vakzine von AstraZeneca und Johnson&Johnson. Die Kombination von AstraZeneca mit einem mRNA-Impfstoff ergibt eine hohe Wirksamkeit gegen die Delta-Variante des Corona-Virus. Auch Johnson&Johnson ist gegen die Delta-Variante gut wirksam. Eine Zweitimpfung ist bei diesem Vakzin nicht erforderlich.

Kurzentschlossene können am kommenden Wochenende von Freitag, 9. bis Sonntag 11. Juli von 9.00 Uhr bis 20.00 Uhr ohne Terminanmeldung im KIZ in Wolpertshausen eine Erstimpfung mit einem der beiden Vektor-Impfstoffe erhalten.

Im ZiZ in Rot am See wird am kommenden Wochenende, Samstag 10. und Sonntag 11. Juli zwischen 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr das Vakzin Johnson&Johnson ohne Terminvereinbarung geimpft. In beiden Impfzentren kann es wegen der Sonderaktionen am Wochenende zu Wartezeiten kommen.

„Die Corona-Pandemie kann nur überwunden werden, wenn sich möglichst viele Bürgerinnen und Bürger impfen lassen. Nutzen Sie deshalb das Impfangebot, bevor sich spätestens im Herbst die Delta-Welle weiter ausbreitet oder bis dahin andere Mutanten des Corona-Virus entstehen“, appelliert Landrat Gerhard Bauer an die Kreiseinwohner.  

Weitere Informationen