Landkreis Schwäbisch Hall

Seitenbereiche

A-a a-A

1,5 Meter Abstand auch im Verkehr

[Artikel vom 19.11.2020]

In Corona-Zeiten ist die 1,5-Meter-Abstandsregelung allgegenwärtig. Aber auch im Straßenverkehr gilt es Abstand zu halten. Das Landratsamt Schwäbisch Hall macht mit einer neuen Kampagne auf das Thema aufmerksam.

Der Radverkehr gewinnt immer mehr an Bedeutung und so wird auch die gegenseitige Rücksichtnahme im Straßenverkehr immer wichtiger. Immer wieder kommt es zu Unfällen, weil Fahrradfahrerinnen und Radfahrer mit zu geringem Abstand überholt werden. In der im April 2020 in Kraft getretenen StVO-Novelle wird der Mindestüberholabstand erstmals klar definiert: Innerorts dürfen Fußgängerinnen und Fußgänger, Rad- und E-Tretrollerfahrerinnen und -fahrer auf der Fahrbahn nur mit einem Mindestseitenabstand von 1,5 Metern überholt werden, außerorts sind es sogar zwei Meter.

Um auf die Thematik aufmerksam zu machen und für mehr Sicherheit im Straßenverkehr zu sorgen, beklebt das Landratsamt derzeit sämtliche Fahrzeuge des kreiseigenen Fuhrparks mit Heckscheibenaufklebern. Diese weisen auf den Mindestüberholabstand von 1,5 Metern hin. „Vielen Autofahrerinnen und Autofahrer wissen gar nicht, dass dieser Mindestabstand bei Überholvorgängen vorgeschrieben ist. Zum Teil wird auch einfach unterschätzt, was 1,5 Meter Abstand bedeuten“, so Landrat Bauer. „Da Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer auch Hindernissen wie Gullideckel, Pfützen, Straßenschäden oder aufgehende Türen von am Straßenrand parkenden Fahrzeugen ausweichen müs-sen, ist der Mindestabstand so wichtig.“

Wichtig: Der Mindestabstand beim Überholen gilt auch bei Fahrradschutzstreifen
Immer häufiger werden Schutzstreifen markiert. Was vielen Autofahrerinnen und Auto-fahrern nicht bekannt ist: Beim Überholen von Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrern auf dem Schutzstreifen gelten ebenso die 1,5 Meter Mindestüberholabstand. Die Autofahrerinnen und Autofahrer dürfen sich beim Überholvorgang also nicht nur an der Bodenmarkierung orientieren. Was viele Autofahrerinnen und Autofahrer zudem nicht wissen: Parken und Halten auf den Schutzstreifen ist nicht erlaubt. Auch das Überfahren der Fahrradschutzstreifen ist nur bei Bedarf erlaubt, also z.B. zum Ausweichen, wenn Lkw oder Busse entgegenkommen.

„Wir möchten mit der Beklebungsaktion Bewusstsein für die Abstandsregelung wecken“, so die Klimaschutzmanagerin des Landkreises Caroline Schöner. „Der Radverkehr wird weiter zunehmen und der Platz im Straßenraum ist begrenzt. Deshalb ist gegenseitige Rücksichtnahme umso wichtiger - auch wenn das bedeutet, dass sich Autofahrerinnen und Autofahrer häufiger in Geduld üben müssen, da bei engen Straßen ein Überholvorgang nicht immer möglich ist.“

Landrat Gerhard Bauer und Klimaschutzmanagerin Caroline Schöner vor einem bekleb-ten Fahrzeug des kreiseigenen Fuhrparks.  (Foto: LRA SHA)
Landrat Gerhard Bauer und Klimaschutzmanagerin Caroline Schöner vor einem bekleb-ten Fahrzeug des kreiseigenen Fuhrparks. (Foto: LRA SHA)

Hinweis

Die Inhalte werden vom Landratsamt Schwäbisch Hall gepflegt. Bei Fragen oder Anregungen bitte an das Landratsamt Schwäbisch Hall wenden.

Weitere Informationen