Landkreis Schwäbisch Hall

Seitenbereiche

A-a a-A
Menü öffnen

Weitere Informationen

Information

Die Texte werden über das Service-Modul "s-Komm BW" der Cm City Media vom Portal Service-BW vollständig übernommen und eingelesen.

Die Daten werden regelmäßig aktualisiert.

Formulare A-Z & Infoblätter

Formulare für die verschiedensten Bereiche finden Sie in der Rubrik "Bürgerservice - Formulare A-Z & Infoblätter".

Weiter zur Rubrik "Formulare A-Z & Infoblätter"

Ämter

Eine Kurzauskunft über verschiedene Ämter des Landratsamtes.

Weiter zur Rubrik "Ämter Schnellübersicht"

Erdwärme/Geothermie

Bohrungen zur Erdwärmegewinnung sind anzeigepflichtig.

Die frühzeitige Beteiligung des Bau- und Umweltamtes zur technischen und fachlichen Beratung wird empfohlen.

Erdwärmesonden gewinnen mittels eines Wärmeträgermediums geothermische Energie, die durch eine Wärmepumpe zur Gebäudeheizung benutzt werden kann. Umgekehrt können Wärmepumpen und Erdwärmesonden, durch das Ableiten der überschüssigen Wärme im Untergrund, zur Klimatisierung der Räume eingesetzt werden,

Größere Anlagen (> 30 kW, über 2400 h/a Betriebsstunden bedürfen außer der Bohranzeige noch einer wasserrechtlichen Erlaubnis.

Wasser/Wasser-Wärmepumpen können zum Zweck der Heizung und/oder Kühlung von Gebäuden eingesetzt werden. Sie benutzen als Wärmeträgermedium das Grundwasser, das aus einem Förderbrunnen entnommen wird, über einen Wärmetauscher geführt und in einem Schluckbrunnen wieder ins Grundwasser eingeleitet wird. Der Schluckbrunnen muss mindestens die Leistungsfähigkeit des Förderbrunnen aufweisen, da das Einleiten von Grundwasser in die Kanalisation oder in einem oberirdischen Gewässer verboten ist.

Bohrungen zur Erschließung von Grundwasser zum Zweck der Heizung und/oder Kühlung bedürfen außer der Bohranzeige noch einer wasserrechtlichen Erlaubnis.

Erdwärmekollektoren sind nicht genehmigungspflichtig, wenn sie außerhalb von Wasserschutzgebieten liegen, sollten aber trotzdem dem Bau- und Umweltamt angezeigt werden, um die Machbarkeit und die erforderlichen Voraussetzungen aus wasserwirtschaftlicher Sicht abzuklären.

Innerhalb von Wasserschutzgebieten müssen Erdwärmekollektoren angezeigt werden.

Detaillierte Informationen zum Bau und Betrieb von geothermischen Anlagen enthalten folgende landesweit geltende Informationsschriften:

Leitfaden zur Nutzung von Erdwärme mit Erdwärmesonden

Leitfaden zur Nutzung von Erdwärme mit Grundwasserwärmepumpen

Leitfadenzur Nutzung von Erdwärme mit Erdwärmekollektoren

Leitlinien Qualitätssicherung Erdwärmesonden

Generelle Zuständigkeit:

Bau- und Umweltamt, Fachbereich 33.3

Voraussetzungen:

Der Landkreis Schwäbisch Hall hat in großen Bereichen schwierige geologische und hydrogeologische Untergrundverhältnisse. Tiefenbegrenzungen durch eine ungünstige geologische Abfolge, Anbohren sulfathaltiger Gesteine beim Erstellen der Erdwärmesonden und Wasserschutzgebiete begrenzen die Gebiete wo Erdwärmesonden abgeteuft werden können, bzw. erhöhen den finanziellen Aufwand durch eine zusätzliche angeforderte Bauüberwachung..

In Wasserschutzgebieten und im engeren Zustrombereich von Mineralwassernutzung sind Bohrungen und Grundwassererschließung nicht zulässig. Erdwärmekollektoren können in diesen Bereichen nur unter strengen Auflagen genehmigt werden.

Ist die Notwendigkeit einer Überwachung entsprechend des "Leitfadens Qualitätssicherung Erdwärmesonden" gegeben, muss diese von einem anerkannten Sachverständigen durchgeführt werden. Der Umfang und die Häufigkeit der Überwachung werden durch die Untere Wasserbehörde in der Bohrentscheidung festgelegt.

Für Wasser-Wasser-Wärmepumpen darf mit der Bohrung nur ein Grundwasserleiter erschlossen werden.

Unterlagen:

für die Bohranzeigen:

  • Übersichtslageplan mit Kennzeichnung des Standorts (Maßstab 1:25000)
  • Lageplan mit Flurstücksnummer und Bohrpunkten (Maßstab 1:500 bis 1:2500)
  • Wassergefährdungsklasse der Wärmeträgerflüssigkeit im Sondenkreislauf
  • erwartetes Bohrprofil
  • Zertifikat des Bohrunternehmens nach DVGW-Merkblatt W120

Ablauf:

Unabhängig ihrer Tiefe sind Bohrungen für Erdwärmesonden sowohl dem Regierungspräsidium Freiburg, Abt.9, Landesamt für Geologie, Rohstoffe u. Bergbau (LGRB), Postfach, 79095 Freiburg im Breisgau, als auch dem Bau- und Umweltamt anzuzeigen. Für Erdsondenanlagen und Einzelanlagen in sensiblen Grundwasserbereichen kann eine Erlaubnis im vereinfachten Verfahren erforderlich werden. Hinweise zur Antragstellung sind im Merkblatt Bohrungen und Erdaufschlüsse zusammengestellt.

Kosten:

Entsprechend der Gebührenordnung des Landratsamts Schwäbisch Hall

Rechtsgrundlage:

Bohranzeige:

§ 37 Wassergesetz für Baden Württemberg

Wasserrechtliche Erlaubnis:

§§ 8,9 und 10 Wasserhaushaltsgesetzes i. V.m. § 108 Abs. 4 Wassergesetz für Baden-Württemberg

Zuständige Ansprechpartner und Behörden:

Bau- und Umweltamt, Fachbereich Wasserwirtschaft und Bodenschutz
Münzstraße 1
74523 Schwäbisch Hall

Lebenslagen:

Freigabevermerk:

Dieser Text wurde freigegeben durch das Landratsamt Schwäbisch Hall. Stand: 07.12.2012

Weitere Informationen

Information

Die Texte werden über das Service-Modul "s-Komm BW" der Cm City Media vom Portal Service-BW vollständig übernommen und eingelesen.

Die Daten werden regelmäßig aktualisiert.

Formulare A-Z & Infoblätter

Formulare für die verschiedensten Bereiche finden Sie in der Rubrik "Bürgerservice - Formulare A-Z & Infoblätter".

Weiter zur Rubrik "Formulare A-Z & Infoblätter"

Ämter

Eine Kurzauskunft über verschiedene Ämter des Landratsamtes.

Weiter zur Rubrik "Ämter Schnellübersicht"