Landkreis Schwäbisch Hall

Seitenbereiche

A-a a-A

ESF - Chancen fördern

 

Europäischer Sozialfonds (ESF)


Der Europäische Sozialfonds (ESF) ist das wichtigste arbeitsmarktpolitische Instrument der Europäischen Union zur Förderung der Beschäftigung in Europa und wurde 1957 ins Leben gerufen. Seit dieser Zeit verbessert er die Beschäftigungschancen, unterstützt die Menschen durch Ausbildung und Qualifizierung und trägt zum Abbau von Benachteiligungen auf dem Arbeitsmarkt bei.


Grundlage für die Vergabe von ESF-Mitteln in Baden-Württemberg ist das Operationelle Programm. Dieses steht in der laufenden Förderperiode 2014-2020 unter dem Motto „Chancen fördern“. Das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg ist für die Umsetzung des ESF im Land zuständig.


Für regionale Projekte sind in der laufenden Förderperiode rund 92 Millionen Euro vorgesehen. Davon stehen dem Landkreis Schwäbisch Hall pro Kalenderjahr ein Förderkontingent von 210.000 € zur Verfügung. Wie die Gelder verteilt werden wird vom regionalen Arbeitskreis Schwäbisch Hall entschieden.

Um die Fördermittel so bedarfsorientiert wie möglich einzusetzen hat der Arbeitskreis Schwäbisch Hall in seiner strategischen Sitzung am 01. Juli 2020 die neue Förderstrategie für das Jahr 2021 im Landkreis beschlossen. Grundsätzlich wird, mit kleinen Anpassungen an die Gegebenheiten des Arbeitsmarktes, die mit der bisherigen Arbeitsmarktstrategie eingeschlagene Richtung fortgesetzt.


So werden im nächsten Förderjahr erneut zwei Ziele gefördert:

1. Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit und der Teilhabechancen von Menschen, die besonders von Armut und Ausgrenzung bedroht sind.

  • Zum einen für Alleinerziehende im Leistungsbezug, unabhängig davon wie lange diese bereits Leistungen beziehen.
  • Zum anderen für Langzeitarbeitslose, die mind. ein Jahr arbeitslos sind, mit unterschiedlichen Problemlagen. Dazu zählen z.B. Menschen in psychosozialen Problemlagen, mit gesundheitlichen Einschränkungen, mit Suchterkrankungen, Überschuldungen und prekären familiären Verhältnissen sowie Personen mit Migrationshintergrund.

2. Vermeidung von Schulabbruch und Verbesserung der Ausbildungsfähigkeit.

  • Zum einen für Schülerinnen und Schüler ab der 7. Jahrgangsstufe, die von Schulversagen und Schulabbruch bedroht sind und die von schulischen Regelsystemen nicht oder nicht mehr ausreichend erreicht werden können.
  • Zum anderen für Ausbildungsferne und z. T. marginalisierte junge Menschen, die von regelhaften Angeboten der Übergangs- und Ausbildungssysteme bzw. der Jugendsozialarbeit und der Jugendberufshilfe nicht oder nicht mehr ausreichend erreicht werden können.

Als Ansatz für Projekte im Landkreis wird vom Arbeitskreis ESF in beiden Zielen individuelles Coaching und individuelle Begleitung möglicherweise auch verbunden mit einer aufsuchenden Arbeit als sinnvoll und zielführend angesehen. Details zur Ausschreibung finden Sie unten zum Download.


Projektträger, die eine Förderung aus den regionalisierten Mitteln des ESF beantragen wollen, können bis zum 30. September 2020 bei der Landeskreditbank Baden-Württemberg – Förderbank, Schlossplatz 10, 76113 Karlsruhe, ihre Anträge einreichen. Voraussetzung ist, dass die Finanzierung des jeweiligen Projektes mit mindestens 50 Prozent durch andere Mittel abgedeckt ist, die förderfähigen Gesamtkosten einen Betrag von 30.000 Euro nicht unterschreiten und die Mindestteilnehmerzahl bei 10 Personen liegt.


Ausschreibung ESF für das Förderjahr 2021

Arbeitsmarktstrategie 2021


Weitere Informationen finden sich unter www.esf-bw.de

 


ESF -Kontakt-

Geschäftsstelle des regionalen Arbeitskreises
Amt für Migration
Kerstin Furkert
Karl-Kurz-Str. 44
74523 Schwäbisch Hall
Fon: 0791 755-7517
E-Mail: K.Furkert@LRASHA.de

Weitere Informationen

ESF -Kontakt-

Geschäftsstelle des regionalen Arbeitskreises
Amt für Migration
Kerstin Furkert
Karl-Kurz-Str. 44
74523 Schwäbisch Hall 
Fon: 0791 755-7517
E-Mail schreiben